Die spätbarocke, reformierte Kirche Horgen wurde 1782 fertiggestellt und gilt als eine der schönsten Sakralbauten am Zürichsee. Charakteristisch ist der grosszügige, helle und stützenfreie Raum mit den darüber liegenden Emporen zu drei Seiten.
Die denkmalpflegerisch-ästhetischen und die liturgisch-funktionalen Aspekte werden in Einklang gebracht.
Durch neue, bewegliche Bestuhlung werden Bewegungs- und Spielraum für die neuen Gottesdienstformen und Freiraum für Feiern mit kleinen Gruppen geschaffen.
Der Westeingang ist stufenlos erreichbar und wird schon jetzt als Haupteingang benutzt, auch wenn der Westeingang mit grossem Treppenaufgang stärker inszeniert ist. Der Vorplatz wird als Ort der Begegnung neu gestaltet. Ein neuer flankierender Bau lehnt sich an die ansteigende Sockelmauer an, fasst den Platz ein und bietet dem Besucher einen überdachten Aussenraum an. Der Platz vermittelt zwischen der Kirche und dem anliegenden Friedhof.



Standort Horgen

Baumassnahme 2011