Am Fusse des Tierparks Goldau, eingebettet zwischen Bach und Hang neben dem bereits bestehendem Haus, entsteht das neue Einfamilienhaus. Der L-förmige Gebäudekörper erscheint als zwei ineinander geschobene Riegel, welche mit einem Satteldach nach oben abschliessen. Der vorgelagerte, zweigeschossige Balkonturm bildet ein eigenständiges Element. In Anlehnung an das bestehende Gebäude und aus bautechnischen Gründen hebt sich der Sockel als verputzter Massivbau vom in Holzbauweise erstellten Oberbau ab, welcher die Fassade mit horizontalen Holzlamellen ziert.

Herausfordernd, nebst den einschränkenden Abständen zum Bach und zum bestehenden Haus, sind die vorhandenen Abwasserleitungen und Schächte, welche nicht überbaut werden dürfen und immer zugänglich sein müssen. Durch den Rücksprung des Baukörpers im Erdgeschoss und dem Windfang mit abnehmbaren Boden zum «Wartungsschacht» werden nicht nur diese technischen Anforderungen erfüllt, sondern es entsteht ein angenehmes Ankommen und eine räumlich geschickte Verbindung von Entrée und Garage.

Bauort Goldau

Volumen 1890 m3